Beiträge

Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 22. Juni 2020

Protokoll von Andreas Roll zur
Gemeinderatsitzung am 22.Juni 2020 ab 19:00 Uhr in der Turnhalle Gau-Heppenheim

Die erste sein Begin der Corona-Zeit stattfindende Gemeinderatsitzung beginnt um 19:05 Uhr.
Zu Beginn sind die Gemeinderätinnen und -räte Sylvia Braunfels, Rolf Konrad Becker, Heide Schö-fer-Paeseler, Andreas Schneider, Rike Roll sowie Bürgermeister (BM) Peter Moritz, Protokollführe-rin Melanie Moritz, VG Mitarbeiterin Frau Schiller und 3 Zuschauer anwesend.
Thorsten Becker, Rainer Becker und Stefan Metzler haben sich in der Zeit geirrt und kommen zwi-schen 19:40 und 20:00 Uhr dazu.
TOP 1 Haushaltssatzung und Haushaltsplan.
Frau Schiller von der VG stellt den Haushaltsplan in einem 15-minütigen Vortrag vor und der Ge-meinderat beschließt Haushaltssatzung und Haushaltsplan einstimmig. Für die Zuschauer war es schwer der Ausführung zu folgen, da keinerlei Infomaterial zur Verfügung stand und auch auf eine Projektion verzichtet wurde.
Folgende Infos und Planzahlen gehen aus der Ausführung von Frau Schiller hervor.
Das Prozedere dieses TOPs ist notwendig, so erklärt frau Schiller, damit die Gemeinde handlungs-fähig bleibt. Auch wenn nicht klar ist, ob durch Corona sich diverse Änderungen ergeben werden.
Einnahmen aus Steuern und Gebühren: 448.220 €
Gesamteinnahmen: 1.382.310 €
Gesamtausgaben: 1.363300
Für den Straßenbau im Neubaugebiet Wiesengarten und Investitionen für die wiederkehrenden Beiträge wird ein Investitionskredit in Höhe von circa 300.000 € nötig.
Geplante Projekte:
Remisen-Umbau: Ein Balken muss in den nächsten Jahren erneuert werden. In diesem Zuge soll ein Lagerraum geschaffen werden. Bezuschussung evtl. über Dorfentwicklung.
Spielplatz Umbau 15.000 € – Bereits ausgeführt
Baumpflege 17.000 €
Bänke für Friedhof 1500 €
TOP 2 Annahme von Spenden
Das EWR spendet 200 € für das VG-Fest. BM ergänzt, dass das Geld zurück gezahlt wird, falls das Fest 2021 nicht stattfindet.
Zuwendung von der Katholischen Kirche für die Pflanzung an der Kirche in Höhe von 150 €
Beide Spenden werden einstimmig angenommen


TOP 3 Kindertagesstätte
Der Satzungsänderung im Rahmen von gesetzlichen Bestimmungen wird einstimmig zugestimmt. Rike Roll merkt an, dass die letzten Änderungen wenig transparent dargestellt wurden.
TOP 4 KITA Sachstand Erweiterung – BM Informiert
Monzernheim plant, die Hochborner Kinder aufzunehmen. Jugendamt muss jedoch noch zustim-men.
Eine Anpassung der KITA in G.-H. auf heutige Standards wird aber in jedem Fall notwendig sein.
Hangen-Weisheim und Dautenheim haben ein Verbleib in der Gemeinschaft und eine Mitfinanzie-rung zugesagt.
TOP 5 Ergebnis der Straßenbegehung – Mitteilung des BM
Nach freiem Platz Projekt erfolgt nur eine kleine Maßnahme mit Erneuerungen von Gehwegen, vergleichbar mit oberer Hauptstraße.
Rolf Konrad Becker spricht Verschiebung des Spielstraßenschildes der Schlossgasse an.
TOP 6 Antrag des Kultur- und Verschönerungsvereins (KVV)
Der KVV plant Sitzbänke an der Dornweide für 28 Personen, hat sich hierfür für eine Förderung beworben und bekommt für das ehrenamtliche Projekte eine Förderung in Höhe von 2000 €. Die Gesamtkosten werden auf 2500 € plus Schotter und Holzauflage geschätzt. Der Rat beschließt ein-stimmig, das Projekt zu unterstützen. Zum Rahmen der Unterstützung würde sich jedoch nicht geäußert.
TOP 7.1 Neubaugebiet Wiesengarten
BM bringt in aller Kürze auf den aktuellen Stand des Straßenbaus.
Die Bauplätze der Gemeinde sind alle verkauft
Der entstandene Hubbel der Kanalquerung ist beim LBM beanstandet
Ein bereits gepflanzter Baum geht verloren, da eine Umpflanzung in dieser Jahreszeit aussichtslos sei.
TOP 7.2 Straßenbeleuchtung – BM informiert
Zur Umsetzung kommt ein optisch gleiches Lampenmodell wie am Freien Platz, mit LED Technik in ähnlicher Lichthelligkeit. LED-Leuchtmittel mit gedämpfter Lichtfarbe, vergleichbar mit Natrium Dampf in den vorangegangenen Wohngebieten, hätte einen Stromverbrauch von +30%.
TOP 8 Mitteilungen und Anfragen
Ab 7. Juli 2020 fährt der Bürgerbus wieder
Die Kerb findet nicht statt
Spielplatz: 15.000 € Invest für Doppelschaukel, Karussell und Bodenanpassung. Rike Roll spricht feh-lende Griffe an Kletterwand an. BM teilt mit das diese Teilweise bereits nachgeordert und geliefert seien. Heide Schöfer-Paeseler schlägt eine Spielzeugkiste für Spielplatz vor. Torsten Becker erzählt, er habe bereits Spielzeug von sich auf den Spielplatz gebracht und will auch noch Sandspielzeug auf eigene Kosten besorgen. Er hält eine Kiste wegen der Klemmgefahr für nicht ideal.
Gudrun Rascher hat ein Grundstück für die Lagerung von Steinen zur Verfügung gestellt und der Gemeindearbeiter hat schon eine Fläche darauf vorbereitet.
Die erste Urnenbestattung mit Grabplatten-Schild hat auf dem Friedhof stattgefunden.
Außerorts-Begrünung wartet auf Klarheit zwischen ABO-Wind, Verwaltung und Gemeinde Fra-mersheim.
Schlittwegeinfahrt: Torsten Becker hat, nach Ansprache eines Bürgers, den Bau der Bruchstein-mauer des Anwohners dahingehend moderiert, dass die Mauer nach seinen Angaben zurückge-setzt wurde und nach seinem Augenmaß nicht oder nur unwesentlich auf Gemeindeboden stehen würde. Er habe persönlich eine begrenzende Farbmarkierung gesetzt.
Seniorenfahrt: Der Gemeinderat diskutiert, ob eine Seniorenfahrt in der Corona-Zeit und Masken-pflicht stattfinden kann. Überlegt wurden zwei Busse. Unklar ist ob sich die Senioren überhaupt anmelden würden. Hierzu gibt es viele Bedenken, da Senioren tendenziell die Haupt-Risikogruppe darstellen.
Rolf Konrad Becker fragt wegen Schuttablagerung Dittelsheimer Weg an. Rainer Becker vermutet, dass der Schutt bereit weiter unten gelegen hatte und nur durch einen Bagger von Framersheimer Seite hochgezogen wurde.
Rike Roll fragt nach der vorzeitigen Möglichkeit der Erstellung einer Fahrradrampe aus Erde. BM verweist darauf, dass man festgestellt hat, dass das geplante Grundstück doch nicht, wie ursprüng-lich vermutet, der Gemeinde gehört. Der Punkt käme nochmal im nichtöffentlichen Teil.
Heide Schöfer-Paeseler berichtet, dass die Hundekot-Beutel gut angenommen werden, jedoch die Leerung der Mülltonnen bisher nicht von der Gemeinde umgesetzt wird. BM will dies zukünftig veranlassen.
Ende des öffentlichen Teils. Ein nichtöffentlicher Teil folgt.




Neu auf unserer Homepage

Das neueste Blättche ist schon vor etlichen Tagen in den Gau-Heppenheimer Briefkästen gelandet. Höchste Zeit, es auch auf unserer Homepage im Blättche-Archiv zu verlinken – hiermit geschehen. 

Auf Seite 5 ist im Protokoll der GR-Sitzung vom 20.01.20 ein Internet-Link genannt, der nur ziemlich umständlich abzutippen ist.

Hier unser Service:

Wer auf den Seiten der VG Alzey-Land nicht lange suchen möchte, kann die relevanten Dokumente auch in der folgenden Aufzählung direkt anklicken:

Tagesordnung GR-Sitzung 20.01.2020
Öffentliches Protokoll GR-Sitzung 20.01.2020
Beschlussvorlage Flächennutzungsplan
Beschluss Flächennutzungsplan
Anlage 2 Landschaftsbild_Gau- Heppenheim
Anlage 3 Biotoptypen_N_2019030
Anlage 4 Biotoptypen_S_2019030
Anlage 5 Verbundplanung
Anlage 6 Arten und Lebensräume
Anlage 7 Potenziale Gau- Heppenheim
Anlage 8 Konflikte Gau- Heppenheim
Anlage 9 Ziele_Gau- Heppenheim
Anlage 10 Übersicht Zielräume Gesamt
Anlage 11 Schwerpunkträume Gau-Heppenheim
Anlage 12 Legenden
Anlage 13 Vorentwurf Teil A zum Flächennutzungsplan
Anlage 14 Entwicklungskonzept / Vorentwurf
Anlage 15 Infoflyer Sachstand

Die Schelle – Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 17.02.2020

Protokoll der 7. Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Gau- Heppenheim

am Montag, 17.02.20 im Rathaus
Beginn: 20 Uhr Ende des öffentlichen Teils: 23 Uhr
Teilnehmer: Ortsbürgermeister, 6 Gemeinderäte/innen (2 Gemeinderäte/innen sind nicht anwesend), Gemeindesekretärin
Besucher: 8 Bürger/innen aus Gau- Heppenheim

Protokoll: Gudrun Rascher

1. Vorstellen des Haushaltsplanes 2020 durch den Bürgermeister:

a) Vortrag und Erläuterung der geplanten Unterhaltungsmaßnahmen von 1. Immobilie Schloßgasse 3, 2. Remise, 3. Heimatpflege, 4. Spielplatz, 5. Dorferneuerung, 4. Baumkataster, 5. Friedhof.
b) Vortrag und Erläuterung der Investitionen: 1. Marktplatz, 2. Ausbau Teilstück Friedhofsgasse, und 3. Marktgasse, 4. Stele Friedhof, 5. Pflanztisch.
c) Der Haushalt 2020 weist einen Überschuss auf und ist ausgeglichen.

2. Erschließung des Neubaugebietes „Wiesengarten“/ Vergabe der Straßenbauarbeiten: Diskussion über das Vergabeverfahren.

Die Ausschreibung dazu liegt dem Gemeinderat nicht vor. Der Gemeinderat beschließt mit 2 Enthaltungen die Vergabe der Straßenbauarbeiten an die Firma Knebel, die den Zuschlag nach der Ausschreibung erhalten hatte.

3. EWR- Anpacktag am 13.03.2020:

Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Beteiligung der Gemeinde Gau- Heppenheim an diesem Projekt.

4. „Unser Dorf hat Zukunft“:

Gau- Heppenheim soll an diesem Wettbewerb teilnehmen, allerdings noch nicht am nächsten Termin.

5. Kurze Diskussion über Standortfestlegung und Modellauswahl des Bücherschrankes der evangelischen Kirche.

Es sollen Vorschläge gemacht werden.

6. Es werden zukünftig anstehende Projekte besprochen:

Gestaltung des Urnengrabes, Renovierung und Aufräumen der Remise, Bestuhlung der Dornweide, Renovierung des Daches der Friedhofskapelle.

7. Eine einheitliche Bepflanzung der Baumscheiben „am Weiher“ und „Raiffeisenstraße“

ist gewünscht nach dem „Staudenkonzept“ siehe Marktplatz. Es werden verschiedene Fragen besprochen: Wie kann der Rückbau erfolgen? Wie sind die Anlieger einzubeziehen? Wie hoch sind die Kosten? Wann soll die Bepflanzung erfolgen?
Der Gemeinderat beschließt die Aktion zu vertagen. Thorsten Becker kümmert sich zunächst um eine Kontrolle des Zustandes der Randsteine.

8. Anfragen zum Marktplatz wurden von Bürgern gestellt

zu a) Gestaltung des Platzes und b) Offenlegung der Finanzierung. 2 Anträge werden vorgelesen.
Der Bürgermeister gibt Erklärungen bezüglich Wasserfläche, Gänse und Parksituation auf dem Marktplatz.
Die Fragen zur Finanzierung können z. Z. nicht beantwortet werden.

9. Vor der Bebauung des Neubaugebietes „Wiesengarten“

muss eine Untersuchung durchgeführt werden um eine Kontaminierung des Bodens durch Kampfmittel aus dem Krieg auszuschließen. Der Bürgermeister informiert hierzu und legt das Angebot zur Kampfmittelvorerkundung durch die Firma KMO vor und bittet um Abstimmung. Die Vergabe der Arbeiten an die Firma KMO wird mit 1 Enthaltung beschlossen.

10. Mitteilungen zu folgende Veranstaltungen:

Radwege/Tagung in der VG am 18.02.10 um 19 Uhr,

ehrenamtliche Bürgerprojekte/ Antragstellung bis 31.02.20, öffentliches Vergabeverfahren/ Information zu Seminaren für Gemeinderäte,

Außenortsbegrünung/Vortrag 18.03.20, 19 Uhr,

Weltgebetstag/ 06.03.20, 18 Uhr in Framersheim,

Dreck-Weg-Tag in Gau- Heppenheim/ 07.03.20.

Die Schelle -Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 20.01.2020

Im Amtsblatt war zur Sitzung eingeladen worden; neben dem Berichterstatter fand sich ein Gemeindemitglied ein, sowie Frau Sabrina Häußer aus Eppelsheim, die sich als die Kandidatin der SPD für die anstehende Wahl zum Amt des VG-Bürgermeisters vorstellte. (Mittlerweile sind die Kandidaten in der Allgemeinen Zeitung zu Wort gekommen).

Zum TOP 1, Einwohnerfragestunde, war nichts zu vermelden.

TOP 2 Flächennutzungsplan der VG

Die Fortschreibung des Flächennutzungsplans der VG zur Siedlungsentwicklung, Entwurf des Landschaftsplans betr. Gau-Heppenheim, umfasst ca. 40 Seiten. Kenntnis wurde vorausgesetzt.
Für alle Interessierten im Netz zu finden unter:

https://alzey-land.gremien.info/sitzungen_top.php?sid=ni_2020-OG15RAT-12&suchbegriffe=Fl%E4chennutzungsplan&select_koerperschaft=&select_gremium=&datum_von=2017-08-21&datum_bis=2020-12-14&entry=15&sort=&kriterium=si

Die Beratung ergab keine Anregungen; bei 2 Enthaltungen wurde dem Entwurf mit 6 Stimmen zugestimmt.

TOP 3 Neubaugebiet Wiesengarten.

Vergabe der Grenzanzeige für die Straßen und Wege – Fa. Strohmenger war der einzige Anbieter. Bei ca. 2500 € erfolgte einstimmiger Zuschlag.

Information: Im Bauausschuss war eine neue Flurparzelle speziell für 3 PKW-Parkplätze herausgezeichnet worden.

TOP 4 Baumpflegemaßnahmen

Dieser Tagesordnungspunkt brauchte eingehendere Diskussionen. Die Baumkontrolle ist abgeschlossen. Bei einem Baum am Sportplatz und zweien am Spielplatz besteht dringlicher Bedarf. Für den Zeitpunkt wird ein Sonderantrag gestellt. 102 Maßnahmen sind gelistet bei Bäumen in der Flur, davon 29 Einzelbäume und 22 in „waldartigen Beständen“. In Details herrscht Unklarheit. Die Kosten werden sich nach dem Aufwand richten. Die VG-Verwaltung wird den günstigsten Anbieter für die Bearbeitungsaufnahme und die Durchführung benennen. Zurzeit liegen von Seiten der VG keine Zahlen vor. Heide Schöfer-Paeseler fragt nach Finanzierung per Haushaltsplan.

Die Arbeiten im Außenbereich werden durch den „Windkraft-Topf“ bezahlt, der zurzeit noch im Verwaltungsgang ist. Heide Schöfer-Paeseler berichtet vom offiziellen Rundgang heute, am 20.01. Es gibt einige abgestorbene Bäume innerorts. Andreas Schneider weist auf die Haftung der Ortsgemeinde hin. Die Ortsverwaltung soll bei der VG die offenen Fragen klären.

Friederike Roll schlägt vor, die betroffenen Bäume in der Ortslage zügig zu behandeln und den Außenbereich zu vertagen. Ortsbürgermeister Moritz stellt den Antrag, 1. Fällungen nach Dringlichkeitsstufe 2 zügig vorzunehmen und 2. die nötigen Arbeiten im Außenbereich, auch wegen der Planung der Außenortsbegrünung, zurückzustellen. Die Zustimmung des Gemeinderats ist einstimmig.

TOP 5 Baumkontrolle

Ortsbürgermeister informiert über die Ergebnisse der Baumkontrolle an der Winterlinde bei Sankt Urban (gegenüber Brunetti). Die Begutachtung war von ihm beauftragt und fand vor den Herbststürmen statt. Der Wurzelraum war mit 30% veranschlagt, was keinen Grund für eine Fällung ergab. Die Diskussion ergibt ein eindeutiges Meinungsbild: keine Fällung, ein Kronen-Schnitt soll durchgeführt werden. Heide Schöfer-Paeseler beantragt in der Nachfolge der Information und Diskussion einen Gemeinderatsbeschluss gegen die Fällung. Diesen fasst der Rat einstimmig.

TOP 6 Neugestaltung der Homepage

Die Diskussion erfolgte auch im Hinblick auf die Selbstdarstellung zum Verbandsgemeinde-Weinfest. Die Feinheiten haben sich dem Berichterstatter nicht erschlossen; die Diskussion wurde offensichtlich kenntnisreich und abwägend geführt.
Die sogenannte „Dorf-APP“ die das Fraunhofer-Institut, Universität Kaiserslautern, entwickelt und der sich möglichst alle Gemeinden der VG einmal anschließen mögen, steht noch nicht zufriedenstellend zur Verfügung. Der Ortsbürgermeister erfragt bei der Bürgermeisterdienst-besprechung am 3.2. weitere Informationen.

Antrag und Beschluß: Die Ortsgemeinde steigt aus dem bestehenden Vertag aus und wechselt zur Alzeyer Fa. Minkenberg & Folten. Ergebnis: einstimmig angenommen.

TOP 7 Mitteilungen und Anfragen

7.1. Ortsbürgermeister und Heide Schöfer-Paeseler weisen auf „Unser Dorf hat Zukunft!“ für 2020/21 hin. Anmeldung ist jedes Jahr Frühlingsanfang 20.3. Die Teilnahme ist vorteilhaft wegen Kontakten und Informationen bei Rundgängen, auch möglicher Zuschüsse. → Top der Gemeinderatssitzung 17.2.

7.2. Wahl zum Amt des VG-Bürgermeisters am 15.3. 2020. Bestellung des Wahlvorstands Ortsgemeinde Gau-Heppenheim 8-18 Uhr, Gemeindebüro. Ortsbürgermeister und Gemeinderat sind eingesetzt; Schriftführerin Melanie Moritz.

7.3. Einreichung einer Maßnahme innerorts zur (Co-)Finanzierung durch den Investitionsstock des Landes/ Beantragung über die VG. Termin 30.8. Eine Maßnahme pro Jahr und Ortsge-meinde. Verweis an den Bauausschuss zur Beratung. Die wiederkehrenden Beiträge zum Straßenausbau sollen in etwa beibehalten werden.

7.4. „Anpacktag“, ein Angebot der Hilfe durch EWR ohne feststehendes Datum zur Erledigung eines Projektes im Ort; zum Beispiel KiGa-Turm: der Gemeinderat möge beraten und beschließen.

7.5. Die beauftragte Fa. Weibhauser, Alzey, drängt auf zügige Arbeiten an den Geräten des Spielplatzes. Diskussion des Eigenanteils der Ortsgemeinde, bzw. wer kann wann was mit welchem Gerät, muss kurzfristig entschieden werden. Ortsbürgermeister ruft Weibhauser an,
Ziel: Anfang Februar.

7.6. Ortsbürgermeister und erster Beigeordneter werden mit Gemeindearbeiter Planung und Arbeitsweise absprechen: was, wann, wo.

7.7. Angebot des evang. Kirchenvorstandes: öffentlicher/offener Bücherschrank, Anschaffung.
Beratung und übergreifende Planung/Aufstellung ist nötig. Ziel: Kerb.

7.8. Friedhof: Anschaffung Sitzgruppe/Bank offen. Unterbaumbepflanzung innerorts: Heide Schöfer-Paeseler weist auf deren Kosten am freien Platz hin: 45,- € pro Quadratmeter. Sie schlägt Verschiebung auf 2020/21 vor; Sie informiert sich weiter für die GR-Sitzung im Februar.

7.9. Die kath. Kirchengemeinde hat die Bepflanzungskosten um Sankt Urban als Spende übernommen. Die Rechnungen liegen vor. Termin der nächsten Gemeinderatssitzung 17.2. (wie immer am 3. Montag des Monats).

Ende des öffentlichen Teils der Sitzung. Die Gäste gehen. Für die Ergebnisse des nicht-öffentlichen Teils siehe Veröffentlichung der VG.

Ehrhard Hütz

Vierter Gau-Heppenheimer Dreck-Weg-Tag

Am Wegesrand haben leere Flaschen, alte CDs, Zigarettenkippen und Plastikbecher nichts zu suchen
Eigentlich ist es traurig, dass auch nach über einem Jahr Fridays for Future und einer gesteigerten Aufmerksamkeit für die Umwelt immer noch „Dreck-Weg-Tage“ notwendig sind.

Und dass sie notwendig sind, beweist die Menge des Mülls, die am 7. März zusammen kam.
Ungefähr 20 große Müllsäcke haben wir auf den Seitenstreifen neben den Hauptstraßen eingesam-melt. Die Kindergruppe, die den Weinwanderweg entlang unterwegs war, konnte eine Fahrt mit dem Traktor genießen, hatte aber auch einiges an Zigarettenpackungen, Kippen, Flaschen, nicht verrottbare Feuchttüchern, Rebschutzhüllen (ganz und in Teilen), Plastikfolienstückchen und Bonbonpapieren einzusammeln.

Die ganz großen Müllsünden (Tiefkühltruhe, ganze Fässer, Zaunteile, etc.) haben wir in den letzten Jahren erfolgreich beseitigt und die Aufrufe, dass man den Müll genauso einfach in Framersheim bei der Deponie abgeben kann, wie man ihn in die Gegend schmeißen kann, sind wohl, zumindest bei uns Gau-Heppenheimern, inzwischen angekommen. Allerdings sind eben auch die kleinen Dinge wie Ziga-rettenkippen und Plastikteile für die Umwelt problematisch.

Weggeworfenes Plastik wird zwar mit der Zeit durch die verschiedenen Witterungseinflüsse immer kleiner, ganz weg ist es aber nie. Die kleinen Plastikteilchen sammeln sich im Boden an oder werden von Tieren gefressen und an ihre Jungen verfüttert. Als Mikroplastik kann ein Teil des Plastiks über den Boden oder über die Tiere dann auch in unsere Lebensmittel gelangen.
Mindestens genauso gefährlich und ebenso einfach zu verhindern, ist die Verschmutzung durch weg-geworfene Zigarettenkippen. Insgesamt enthalten diese laut World Health Organisation bis zu 7.000 verschiedene Chemikalien, unter anderem natürlich Nikotin. Viele der Chemikalien sind giftig für die Umwelt, mindestens 50 davon vermutlich krebserregend.… Nikotin hat eine direkte Wirkung – es ist ein Nervengift. Je mehr Kippen in der Natur landen, desto mehr Nikotin wird ausgewaschen und in Stadtgewässer, Seen oder Flüsse weitergeleitet.

Im Hausmüll sind die meisten Abfälle dagegen komplett ungefährlich. Daher ist die Lösung ganz ein-fach:

Leute, schmeißt Euren Müll in die bereitgestellten Mülleimer oder nehmt ihn mit nach Hause!

Friederike Roll

Die Schelle – Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 16.12.2019

Zu seiner letzten Sitzung im Jahr 2020 trat der Gemeinderat mit sieben von neun Mitgliedern zusammen.

Aktiv-Vertreterin Heide Schöfer-Paeseler bemängelte, dass das Protokoll der Sitzung vom 19.11.2019 erst am 16.12. um 15:00 Uhr veröffentlicht wurde, für die meisten Ratsmitglieder zu kurzfristig, um es vor der heutigen Sitzung zu prüfen. Ortsbürgermeister Moritz musste zugeben, dass das Protokoll von der Gemeindeverwaltung zwar frühzeitig an die VG geschickt wurde, die zur Veröffentlichung dann aber benötigten Unterschriften wegen der vorweihnachtlichen Arbeitsbelastung zu spät erfolgten.
Aktiv-Ratsmitglied Friederike Roll erbat eine Änderung der Ausführungen im letzten Protokoll zu dem Thema ZukunftsDorf, da die Ausführungen zur Moderation unglücklich formuliert seien und die DorfApp für alle Gemeinden der VG zur Verfügung gestellt wird. Sie wird einen Änderungsvorschlag machen.
Da in der Tagesordnung die Bekanntgabe der im nicht öffentlichen Teil gefassten Beschlüsse (zum wiederholten Male) fehlte, wurde dieser neue Tagesordnungspunkt auf Antrag von Ortsbürgermeister Moritz einstimmig mit aufgenommen.

Nun konnte Dorfplanerin Nathalie Franze den Entwurf des Dorfentwicklungskonzepts vorstellen. Er enthält einen Maßnahmenplan für die nächsten ca. 10 Jahre, so unter anderem Mehrgenerationenplatz, Radwegeanbindung und DorfApp samt Kosten, Angaben zur Trägerschaft, Fördermöglichkeiten und Priorisierung. Der Gemeinderat sprach sich einstimmig dafür aus, das Konzept der Kreisverwaltung zur Genehmigung und dem Land zur Aufnahme in das Dorferneuerungsprogramm vorzulegen.

Daraufhin teilte Ortsbürgermeister Moritz mit, dass die Erschließungsarbeiten im Neubaugebiet Wiesengarten sich in die Kanalbauarbeiten sowie in Straßen- und Leitungsarbeiten gliedern. Um das wirtschaftlich günstigste Angebot zu erhalten, soll die Vergabe zusammen mit dem Zweckverband Abwasserentsorgung Rheinhessen erfolgen. Firmen in der Submission müssen sowohl Kanal- als auch Straßen- und Leitungsarbeiten anbieten, die Vergabe erfolgt aber getrennt. Der Gemeinderat stimmt der Beschlussvorlage mit 6 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung zu.
Im Gemeinderat wurde die Forderung gestellt, die Ausschreibung vor Veröffentlichung nochmals kontrollieren zu können. Dem Verfasser dieses Berichts ist aber aufgefallen, dass in der Beschlussvorlage gesagt wird: „Die Ausschreibung der Tiefbauarbeiten zum Neubaugebiet „Wiesengarten“ ist soweit abgeschlossen.“ Angesichts des weiteren Textes ist anzunehmen, dass damit gemeint ist, dass die Ausschreibungsunterlagen fertig vorbereitet sind. Sollte die Submission aber bereits begonnen haben, wäre die Beschlussvorlage für den Gemeinderat eine Farce, die Verwaltung hätte nichts aus den schlechten Erfahrungen bei der Straßensanierung Marktplatz gelernt und der Gemeinderat hätte keine Möglichkeit einer Kontrolle des Ausschreibungspakets.

Im dritten Tagesordnungspunkt erläutert Ortsbürgermeister Moritz das Angebot der Firma Weibhauser zur Umgestaltung des Spielplatzes über 9200 € netto einschließlich Rückbau. Allerdings könnten durch Eigenhilfe einige Ausgaben gespart werden. Das Angebot Weibhauser enthält nicht die Spielgeräte, die nochmals ca. 10.000 € kosten werden.
Der Gemeinderat beschloss einstimmig, der Fa. Weibhauser ohne Ausschreibung den Auftrag zu erteilen.
Ratsmitglied Friederike Roll schlug für die Eigenleistungen einen „Spielplatz-Aufräum-Tag“ vor.

Für die Anschaffung einer Schließanlage liegen drei Angebote zwischen 3115 € und 4784 € vor. Die Angebote sind aber wegen des unterschiedlichen Angebotsumfangs nicht direkt vergleichbar. Da das teuerste Angebot der Firma Zinnkann sowohl die günstigsten Erweiterungen als auch als einziges eine dauerhafte Reservierung des Profils enthält, entschied sich der Gemeinderat einstimmig hierfür.

Zum Abschluss teilte Ortsbürgermeister Moritz mit, dass die VG für die Außerortsbegrünung in Gau-Heppenheim über 100.000 € genehmigt hat, Zahlungen für die Windparks Kloppberg und Framersheim in Höhe von 17.800 € für 2019 zu erwarten sind und dass am 6.1.2020 ein Gespräch zur Umstellung der Internetseite der Gemeinde stattfindet. Ratsmitglied Friederike Roll gab zu bedanken, ob die Umstellung der Internetseite nicht mit Einführung der DorfApp verbunden werden könnte.
Nach der nicht öffentlichen Sitzung wurde mitgeteilt, dass ein Bauantrag genehmigt und einem Gestattungsvertrag zugestimmt wurde.
Gerhard Paeseler

Adeste fideles …

… da isses wieder: das Weihnachtskonzert von La Musica. Lange her dass ich aktiv da mitgemacht habe. Aber dieses Jahr war ich wieder ein Teil davon – wenn auch nur hinterm Mischpult. Schön. Bin gespannt. 

La Musica – Weihnachtskonzert 2019

Soundcheck, ein Titel mit Gesang. Ja passt – oder hör ich das ein Pfeifen? O ja, da baut sich ein Feedback auf. Schnell etwas runterdrehen. Prima – jetzt ist es weg. 

Bin gespannt auf die Bratsche und die Orgel. 2 neue Instrumente, die das Repertoire sicher bereichern. Die ersten Gäste kommen, ja jetzt wird die Kirche voller. Es geht los. Die Orgel beginnt solo mit dem Stück “Du, dessen Name heilig ist” und erzeugt eine ganz besonders feierliche Atmosphäre.

 

Nun kommt Rahpaela Heuer zu Wort. Wie immer führt sie moderierend durch das Programm und erzählt die Geschichte hinter den Musikstücken.


Das nächste Lied ist ein Klassiker: “Oh Tannenbaum”. Wusste gar nicht, dass es ursprünglich mal ein Liebeslied war und nur für den weihnachtlichen Zweck vom Pastor Ernst Anschütz umgedichtet wurde. Es folgen “Still, still, still” und schliesslich “The bleak midwinter” . Gesungen von Matthias Hupka und Anja Olbert. “Morgen kommt der Weihnachtsmann” und “Meine Zeit steht in deinen Händen” beschliessen den ersten Teil des Konzerts, bevor es in die Pause geht.
Nach einem Gläschen Wein und angeregten Gesprächen geht es nach der Pause weiter. Das Lied “Kommet Ihr Hirten” wird vom Publikum mitgesungen .

                                   

Nach “Morgen Kinder …” und “Oh little town of Bethlehem” folgte das meiner Meinung nach emotionalste Lied: “Childs prayer”. Den Abschluß setzt Adeste fideles und – nach lang anhaltendem Beifall – die Zugabe “Süsser die Glocken nie klingen”. Das sehr anspruchsvolle Programm konnte qualitativ überzeugen, auch wenn oder gerade weil der Anteil gesungener Lieder recht gering war. Gut – nun kann Weihnachten kommen. Das Konzertpublikum jedenfalls ist darauf eingestimmt.

                                                                                                         R.Friedrich